Das Tankstellenmuseum im Internet
Willkommen bei uns  
Donnerstag, 25. August 2016
Hauptmenü
Willkommen bei uns
Museum
Vorher - Nachher
Tankfahrzeuge
Literaturverzeichnis
Kontakt
Impressum
Sitemap
Anmelde-Formular





Passwort vergessen?
Bearbeiten
Administrator
Start

Das Tankstellenmuseum im Internet

12. Mai 1925 ein milder Frühlingstag!

 
Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt. Einige wenige Autos holpern über das Kamenzer Pflaster. Zum Tanken fahren diese Autos wie seit Jahren zu Drogerien, Apotheken oder Autowerkstätten, wo aus 10 l - Kanistern das Benzin ins Auto gefüllt wird.

An diesem Tag erhält Schmiedemeister Richard Feuchtemeyer die Genehmigung zum Bau der ersten Tankstelle in Kamenz.

Feuchtemeyers Shell-Tankstelle 1930Ein Vertrag mit der deutschen Tochter der Shell - der Rhenania AG in Düsseldorf - ist schon unterzeichnet.
 
Leider ist nicht überliefert, wann die Zapfsäule aufgebaut und der Erdtank
vergraben wurde, man weiß nicht, wann das erste Auto betankt wurde.
 
Am Anfang gab es einen Tank mit einer Zapfsäule - im Beamtendeutsch der damaligen Zeit Pumpständer genannt.
 
1929 wurde unsere Tankstelle erweitert, ein zweiter Erdtank wurde vergraben, eine zweite Säule aufgestellt.
So konnte man zwischen zwei Sorten Benzin wählen: Shell - das einfache Normalbenzin oder Dynamin, ein Benzin-Benzol-Gemisch, der Superkraftstoff aus der Anfangszeit der Tankstellen.
Vermutlich um 1935 wurde das massive Tankstellengebäude errichtet, von nun an konnte das Tanken unter einem schützenden Dach erfolgen. Es entstand das uns heute vertraute Bild an der Ecke Bautzener/Breite Straße.
Werbespiegel 1940
Nach 1945 wurde aus Shell Minol. Noch über 20 Jahre verkaufte man an der Minol-Tankstelle aus den alten Shell-Zapfsäulen Benzin.
Ende der 60er Jahre wurden leider die alten Säulen verschrottet, unsere Tankstelle erhielt elektrisch betriebene Zapfsäulen. Über 40 Jahre pumpte man das Benzin mit der Hand, doch jetzt begann ein neues Zeitalter.

Nach dem Bau der neuen Minol-Tankstelle an der Nebelschützer Str. mußte Feuchtemeyers Tankstelle für immer schließen.
Im Frühjahr 1999 entschlossen wir uns, das inzwischen halbverfallene Tankstellengebäude zu restaurieren und auch wieder zwei alte Zapfsäulen und Ölkabinette aufzustellen. Der Grundstein zu einer einmaligen Sammlung war gelegt.

Unsere Sammlung besticht nicht durch ihre Größe, es ist vielmehr die Detailtreue und die aufwendigen Restaurationen äußerst seltener Stücke, die unsere Sammlung zu einer einzigartigen Reise in die 20er und 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts machen.
Neben wunderschön restaurierten Zapfäulen - so z.B. eine emaillierte Leuna-Zapfsäule sowie eine komplett originale Shell-Zapfsäule mit Umschalter Shell-Dynamin - kann man sich viele unrestaurierte Stücke ansehen. Man erhält einen Einblick, wieviel Arbeit notwendig ist, um ein solches technisches Denkmal wiederauferstehen zu lassen.

 
Tankstellenmuseum KamenzSie wollen uns besuchen? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung - ein Besuch unseres Museums ist jederzeit möglich.

 

Unsere Tankstelle heute

Unsere Tankstelle heut im renoviertem Zustand

 

Tankstellen im Internet

 

 

 

 
Museumsbilder
Mobilschrank zu Vorher - Nachher
Firmenlogo
Shell-Tankstelle in Pirna. Das Gebäude steht noch heute
Schiffsdapolin, noch ohne beleuchteten Globe
Leuna-Tanksäule vor dem Hotel Stadt Dresden in Kamenz, Aufnahme ca. 1928
Werbebanner für Shell-Autoöle
Shell-Tankstelle in Osten an der Oste, Verwalter Rudolf Brenning
Große OLEX-Tanksäule mit Umschalter BP – OLEXIN
Firmenlogo
Originale Stellin-Tanksäule noch falsch beschriftet
Derop zu vorher
Hans von Stuck mit seinem Mercedes SSK tankt Aral!
Ölhag-Tankstelle von E.Debusmann
Stellin-Tankstelle in Lennep/Remscheid
Dapolin-Tanksäule